Hypnose

 

 

Viele Menschen halten Hypnose für etwas aus der "Esotherikecke" und glauben dass alleine der Placeboeffekt bei dem "ein oder anderen "Gläubigen" zu kleinen Erfolgen führt.

 

Fakt ist aber das Hypnose ein wissenschaftlich anerkanntes Therapieverfahren ist, dass in vielen Bereichen überdurchschnittlich gut abschneidet...

 

 

 

... bei Ängsten, Panik

oder Phobien

 

 

 

.... bei störenden

Angewohnheiten

 

 

 

....Depressionen, Traumata,

Trauer

 

 

Therapien bei

Kindern

 

Hypnose ist eine Technik, um den hypnotischen Trancezustand (Alpha- Zustand) herbeizuführen. Der Trancezustand ist am Besten als tiefe, sehr fokussierte Entspannung, oft in Verbindung mit starken Bildern zu beschreiben.

Das Zeitgefühl geht verloren, alles um Dich herum verliert an Wichtigkeit aber Dein Geist ist absolut klar und konzentriert. Diese tiefe Entspannung ist ein natürlicher Zustand Deines Geistes.


In diesem, für Dich sehr angenehmen Zustand haben wir Zugang zu Deinem Unterbewusstsein. Du bekommst die Möglichkeit persönliche Probleme zu lösen und positive Veränderungen einzuleiten. Hypnose bewirkt eine neuronale Entspannung und ist heilsam für den gesamten Organismus - die Ausschüttung von Stresshormonen sinkt, das Immunsystem wird angeregt. 

 

Auch Du befindest dich mindestens 2x täglich in diesem Trancezustand, beim Aufwachen und beim einschafen, beim Musikhören, beim Lesen eines guten Buches, beim Musikhören,  beim Fernsehen, während einer langen Auto- oder Zugfahrt. Wissenschaftler gehen davon aus das unser Gehirn ca. alle 45 Minuten in den Trancezustand geht.

 

Hypnose eignet sich für Personen die eine sanfte Heilmethode bevorzugen, die lästige Angewohnheiten ablegen wollen  oder bei denen eine Psychotherapie (alleine) nicht zum gewünschten Erfolg geführt hat. Hypnose lässt sich ebenfalls sehr gut als unterstützende Maßnahme zu schulmedizinischen Therapien anwenden.

Die Wirksamkeit der Hypnose ist wissenschaftlich gut belegt. Insbesondere durch MRT und EEG konnten hirnphysiologische Korrelate von Trance-Zuständen klar nachgewiesen werden.  Immer mehr Krankenhäuser weltweit gehen dazu über ihren Patienten eine Hypnose anstelle einer Anästhesie anzubieten. Auch große Eingriffe wie z.B. Operationen am offenen Herzen wurden erfolgreich durchgeführt. In Frankreich und Belgien wird die Hypnose im OP-Saal seit 1992 ständig beliebter. Im 1. Weltkrieg wurde Hypnose angewendet um starke Blutungen zu stoppen.

 

Empirisch belegt ist die Wirksamkeit z.B. bei

Depressionen, Hypomanien, Phobien, posttraumatische Belastung, akute Belastung, Anpassungsstörungen, somatoforme Schmerzen, Reizdarm, Fibromyalgie u.a., Essattacken, Körperbild bei Essstörungen, Adipositas, Neurodermitis, Schlafstörungen, sexuelle Störungen, Operationsschmerz, Geburtsschmerz, Schmerzen bei Krebst, Übelkeit und Erbrechen während der Chemotherapie, Migräne u.a., Abnorme Gewohnheiten, Störung der sexuellen Identität, strukturelle Frühstörungen, Nikotinabhängigkeit, Schizophrenie, Lähmungen nach Insult, Infarkt oder MS, Schmerzkontrolle, Leistungssteigerung (insbesondere bei Profisportlern wird Hypnose seit vielen Jahren zur Leistungssteigerung eingesetzt).

 

Weitere indizierte Bereiche sind:

Panikattacken, Zwänge,autonome Funktionsstörungen, Konversionen, Hypochondrie, Dissoziative Identitätsstörung, Amnesie, Stupor, Bulimie, Anorexie, Tinnitus, Alkoholismus, Missbrauch von psychtropen Drogen, Tics, Aufmerksamkeitsstörungen, Störungen des Sozialverhaltens, Steigerung des Selbstwertes, Sprechstörungen, Stressabbau, Chronische Schmerzen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Melanie